B-Roll

15 30/05

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Samstag, 30.05. und Sonntag, 31.05.2015

Michael Douglas gelingt es immer wieder, wenig sympathischen Figuren Charisma zu verleihen - etwa dem Corporate Raider aus Wall Street mit der legendären "Gier ist gut"-Einstellung oder dem untreuen Gatten in Eine verhängnisvolle Affäre. Auch die Hauptfigur aus David Finchers The Game ist nicht gerade ein "nice guy".

(Trailer zu The Game)

Der geschiedene Investmentbanker Nicholas (Douglas) bekommt zu seinem 48. Geburtstag ein ungewöhnliches Geschenk von seinem jüngeren Bruder Conrad (Sean Penn): die Teilnahme an einem Spiel, das sein Leben verändern soll. Bald sieht er sich mit zahlreichen gefährlichen Situationen konfrontiert. Ist wirklich alles nur ein Spiel? Wem kann er noch vertrauen? Ein hochspannender Thriller - visuell sehr reizvoll.

The Game von David Fincher, mit Michael Douglas, Sean Penn und James Rebhorn, 20.15 Uhr auf zdf_neo

Außerdem zu sehen:

Felix von Roberta Durrant, 15.00 Uhr im KIKA

Die Frau des Leuchtturmwärters von Philippe Lioret, 16.40 Uhr auf Servus TV

Die Brücken am Fluss von Clint Eastwood, 20.15 Uhr im BR

Der einzige Zeuge von Peter Weir, 20.15 Uhr auf Servus TV

Händler der vier Jahreszeiten von Rainer Werner Fassbinder, 22.10 Uhr auf 3sat

Cherrie Bitter - So wie wir waren von Sydney Pollack, 22.20 Uhr auf Servus TV

Im Auftrag des Drachen von Clint Eastwood, 22.35 Uhr im BR

Der ganz große Traum von Sebastian Grobler, 23.40 Uhr auf Das Erste

Betrogen von Don Siegel, 00.30 Uhr im BR

Pingpong von Matthias Lutthardt, 00.50 Uhr auf Das Erste

 

Sonntag, 31.05.

Volker Schlöndorffs Fernseh-Adaption Baal des gleichnamigen Theaterstücks von Bertolt Brecht wurde im Jahre 1970 zweimal im TV gezeigt, ehe die Brecht-Witwe Helene Weigel jede weitere Ausstrahlung untersagte. Auf der Berlinale 2014 konnte der Film erstmals wieder aufgeführt werden; nun läuft er nach 45 Jahren abermals auf dem Fernsehbildschirm.


(Bild aus Baal; Copyright: BR)

Rainer Werner Fassbinder verkörpert die Titelfigur - einen Dichter, der alles Bourgeoise zutiefst verachtet. Mit Alkohol und Zigaretten, ohne Rücksicht und Liebe stürzt er seine Mitmenschen und letztlich sich selbst ins Unglück... Fassbinder erweist sich als perfekte Besetzung; an seiner Seite agieren viele Stars seiner eigenen Regiearbeiten - zum Beispiel Margarethe von Trotta, Hanna Schygulla und Irm Hermann.

Baal von Volker Schlöndorff, mit Rainer Werner Fassbinder, Sigi Graue und Margarethe von Trotta, 22.10 Uhr im BR

Außerdem zu sehen:

Coogans großer Bluff von Clint Eastwood, 20.15 Uhr auf arte

Zwei glorreiche Halunken von Sergio Leone, 20.15 Uhr auf TELE 5

Tödliche Melodie von Clint Eastwood, 21.45 Uhr auf arte

Tod auf dem Nil von John Guillermin, 23.00 Uhr im SWR

Im Alter von Ellen von Pia Marais, 23.35 Uhr auf Das Erste

Sein Bruder von Patrice Chéreau, 00.00 Uhr auf TELE 5

Drei Farben: Weiß von Krzysztof Kieslowski, 01.45 Uhr auf TELE 5

0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 29/05

DOC BLOG: Schau an! Die Found-Footage Experimentalfilmkunst von Peter Tscherkassky

Was haben Werbefilme, ein amerikanischer Erotikthriller aus den 80er Jahren, eine britische Komödie aus den frühen 60ern und ein italienischer Softsexfilm aus den 70ern gemein? Sie alle finden sich in Peter Tscherkasskys Film The Exquisite Corpus wieder, der gerade beim Filmfestival von Cannes in der Reihe „Quinzaine des réalisateurs" Weltpremiere hatte. Ein Found Footage Film, eine Kompostion aus vorgefundenem Filmmaterial. Filmkunst, die der Avantgarde-Filmemacher aus Österreich seit über 30 Jahren auf seine ganz eigene Art fabriziert. Wir freuen uns, dass wir vom 29.5. bis 7.6. einige seiner wichtigsten Filme bei uns im Doc Blog vorführen können!

0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 29/05

Meister aller Genres - Eine kleine Howard-Hawks-Hommage

Momentan wird – völlig zu Recht – viel über den früh verstorbenen Ausnahmekünstler Rainer Werner Fassbinder geschrieben, da der exzentrische Theater-, Film- und Fernsehmacher am Sonntag, den 31.05.2015, seinen siebzigsten Geburtstag feiern würde. Zum kleinen Ausgleich wollen wir an dieser Stelle an einen anderen Virtuosen der bewegten Bilder erinnern, dessen Geburtstag ebenfalls auf dieses Wochenende fällt: Howard Hawks, geboren am 30. Mai 1896 (also fast gleichzeitig mit der Kinematografie, die er im Laufe seiner Karriere so nachhaltig prägen sollte).


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 29/05

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Freitag, 29.05.2015

Die Splatter-Comedy Zombieland ist das Spielfilmdebüt von Ruben Fleischer. Seit langer Zeit wird über eine Fortsetzung der wüsten Endzeit-Story spekuliert.


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 28/05

"Das ist eine ekelhafte Gesellschaft" - Interview mit Zoltan Paul über "Amok - Hansi geht's gut"

Zoltan Pauls kleines, feines Thriller-Psycho-Drama Amok – Hansi geht's gut feierte bei den Hofer Filmtagen 2014 Premiere. Nach der Vorführung sprach Harald Mühlbeyer mit dem Regisseur über den Film – und darüber, wie man Geld, Ideen und Locations finden kann.


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 28/05

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Donnerstag, 28.05.2015

Seit jeher liebt das Kino "odd couples" – mal als komisches Duo (wie Stan Laurel und Oliver Hardy), mal als Arbeitskollegen (wie Eddie Murphy und Nick Nolte in Nur 48 Stunden) oder als abseitig Liebende (wie Charlotte Rampling und der Schimpanse in Max mon amour). Auch Sean Bakers Starlet erzählt von einem "seltsamen Paar".


0 Kommentare

Mehr lesen

Cannes

15 27/05

Cannes 2015 - Ein Blick zurück und einer nach vorn

Das war's also: Die Preise sind vergeben, der rote Teppich gestaubsaugt und wieder fürs nächste Jahr eingerollt (was natürlich ironisch gemeint ist, denn das Promi-Geläuf wird täglich erneuert), die Sachen zuhause ausgepackt - und langsam macht sich eine gewisse Müdigkeit und Erschöpfung nach elf Tagen Filme, Hektik und Trubel breit. Gerade die richtige Stimmung also, um eine kleine Bilanz zu ziehen. Und die fällt in diesem Jahr recht durchwachsen aus.

0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 27/05

"Wir haben keine Kultur des Bildes" - Interview mit Ingo Haeb und Vicky Krieps über "Das Zimmermädchen Lynn"

Ingo Haeb ist in Deutschland ein gefragter Drehbuchautor. Jetzt kommt mit Das Zimmermädchen Lynn sein dritter Spielfilm als Regisseur ins Kino. Der Film basiert auf dem Roman Das Zimmermädchen von Markus Orths und präsentiert eine entrückte Protagonistin, die sich gern unter die Betten anderer Leute legt und deren Vorgeschichte in der Schwebe bleibt. Kirsten Kieninger traf Ingo Haeb und Hauptdarstellerin Vicky Krieps zum Gespräch.


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 27/05

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Mittwoch, 27.05.2015

Rainer Werner Fassbinder wird oft als "Frauenregisseur" bezeichnet. Warum das so ist, zeigt (neben vielen weiteren Werken) sein wuchtiges Melodram Die Ehe der Maria Braun aus dem Jahre 1978, mit welchem er seine bittere BRD-Trilogie eröffnete.

0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 26/05

Warum das Kino keine Angst vor den sozialen Medien haben darf

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Leser dieses Textes ihn über ein soziales Netzwerk entdeckt hat, ist ziemlich hoch. Facebook, Twitter und Co. sind für viele die Oberfläche des Internets, von der aus sie alle anderen Stationen ansteuern. Nun eben auch diese hier, die sich mit Arthouse-Kino beschäftigt. Und weil das Kino immer ein Spiegel der Welt um es herum ist, geht es in den Filmen von heute auch oft um ebendiese sozialen Medien. Die neue Vernetzung beeinflusst jeden Aspekt unseres Lebens, auch das kollektive Sehen. Doch die Beziehung zwischen den beiden Medien ist nicht immer einfach.

0 Kommentare

Mehr lesen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos