Berlinale 2016

16 08/02

Die Berlinale 2016 bei kino-zeit.de im Überblick

 

Falls es jemand noch nicht gemerkt hat: die Berlinale 2016 steht vor der Tür. Und wie in den letzten Jahren, so schwärmen wir auch dieses Mal wieder aus, um Dutzende Filme zu sichten und darüber zu schreiben, Videotagebücher und Berlinale Impressionen zu sammeln, jede Menge Fotos zu machen und ein möglichst buntes Bild vom wichtigsten deutschen Filmfestival zu sammeln. Da verliert man schnell mal den Überblick - und deshalb haben wir uns dazu entschlossen, zur besseren Orientierung über unsere Berichterstattung eine Art Inhaltsverzeichnis zu erstellen, von dem aus man schnell zu allen relevanten Infos und Artikeln kommt.

0 Kommentare

Mehr lesen

Berlinale 2016

16 11/02

"Born To Dance" von Tammy Davis

Tanz im Film ist – jenseits klassischer Walzermelodien – fast immer eine Geste des Aufbegehrens oder wenigstens jugendlicher Selbstbehauptung. Da geht es, von Step Up bis Footloose, um so viel: Positionen in der sozialen Hackordnung (der Tänzer, aber auch der Welt), die eigene Peergroup (etwa in Form der eigenen Hip-Hop-Crew, die gegen andere antritt), die Erwartungen von Eltern und Gesellschaft.


0 Kommentare

Mehr lesen

Berlinale 2016

16 11/02

Das Jahr 1966 – Filme aus West und Ost

Die diesjährige Retrospektive der Berlinale widmet sich dem Jahr 1966 als "Wendepunkt im deutschen Kino": Im Westen hinterfragten Autorenfilmer das Wirtschaftswunder, im Osten junge Regisseure den sozialistischen Film. Doch der gleichzeitige Aufbruch wurde jäh beendet, als das 11. Plenum des Zentralkomitees der SED im Dezember 1965 rund die Hälfte aller DEFA-Filme verbot, die im folgenden Jahr ins Kino gekommen wären. 50 Jahre später zeigt die Berlinale nun 23 Spiel- und Dokumentarfilme aus dem Jahr 1966.


0 Kommentare

Mehr lesen

Berlinale 2016

16 11/02

"Maggie's Plan" von Rebecca Miller

Maggie (Greta Gerwig) hat einen Plan. Es ist ein Lebensplan, der ganz genau bestimmen soll, wie ihr Leben so verläuft. Das ist gut für Maggie, denn sie braucht Ordnung in ihrem Leben. Und laut diesem Plan will sie jetzt Kinder. Leider hat das mit dem dazugehörigen Freund/Ehemann nicht geklappt. Alle ihre Beziehungen waren eher kurzer Natur. Doch die Uhr tickt, der Plan drückt und so will sich Maggie kurzum einen Spermaspender suchen.


0 Kommentare

Mehr lesen

Berlinale 2016

16 11/02

Woche der Kritik 2016: 7 Nächte, 7 Themen, 11 Filme

In Cannes gibt es eine, ebenso in Venedig und Locarno. Je nach Land heißt sie Semaine de la Critique, Settimana della Critica oder Critics' Week. Seit letztem Jahr gibt es nun auch anlässlich der Berlinale und parallel zu ihr eine Woche der Kritik. Nachdem die Veranstaltung im letzten Jahr auch aufgrund der recht knappen Ankündigung noch etwas skeptisch beäugt wurde, steigert in diesem Jahr das Programm die Vorfreude auf die zweite Runde, die am 11. Februar 2016 beginnt und am 18. Februar endet. Dazwischen liegen sieben sorgsam ausgewählte Programme, die jeweils unter einem Motto stehen und Filme mit Diskussionen und Panel verbinden.


0 Kommentare

Mehr lesen

Ich glotz TV & VoD

16 11/02

Die tägliche TV-Schau: Donnerstag, 11.02.2016

Live aus dem Berlinale Palast und vom roten Teppich davor sendet 3sat heute anlässlich der Eröffnung der nunmehr 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Während Anke Engelke durch die Gala geleitet und Rainer Maria Jilg den Außenposten beim populären Schaulaufen übernimmt, führt Cécile Schortmann mit Katja Nicodemus im Foyer ein fachkundiges Journalistinnengespräch.


0 Kommentare

Mehr lesen

Berlinale 2016

16 10/02

31 (plus X) aus 434 - Einige Filmtipps zur Berlinale 2016

Es ist jedes Jahr das gleiche Spiel: Kaum ist das Programm der Berlinale veröffentlicht, beginnt das Planen, das Rechnen, das Schieben und das Verwerfen, bis der Zeitplan ungefähr so viele Fassungen durchlaufen hat wie ein Drehbuch für eine Koproduktion bei einem öffentlich-rechtlichen Sender.


0 Kommentare

Mehr lesen

Ich glotz TV & VoD

16 10/02

Die tägliche TV-Schau: Aschermittwoch, 10.02.2016

Ein starkes Stück Filmgeschichte der einstigen DDR und darüber hinaus hat Regisseur Heiner Carow 1973 nach dem Roman Legende vom Glück ohne Ende von Ulrich Plenzdorf geschaffen, der hierbei auch als Ko-Autor am Drehbuch mitwirkte.

0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

16 09/02

Der Zuschauer ist schuld! – Meta-Komödien und die vierte Wand

Es gibt einen kurzen Abschnitt in Douglas Adams Science-Fiction-Roman Per Anhalter durch die Galaxis, in dem ein Pottwal und ein Petunientopf vom Himmel herabstürzen und dabei über sich selbst nachdenken. Wie genau es dazu kommt, ist eigentlich nicht relevant. Wichtig ist nur: Die beiden profitieren nicht unbedingt von ihrem plötzlich entwickelten, atypischen Ichbewusstsein. Der Wal kann, trotz aller Selbstreflexion, wenig am schnell näher kommenden Boden ändern. Und der Blumentopf denkt nur: "Nicht schon wieder."


1 Kommentar

Mehr lesen

Ich glotz TV & VoD

16 09/02

Die tägliche TV-Schau: Dienstag, 09.02.2016

Einen gleichermaßen komischen wie mächtig melancholischen Animationsfilm hat das Autorenteam Tatia Rosenthal und Etgar Keret mit Der Sinn des Lebens für 9,99 $ ausgeheckt und realisiert, der es vermag, ganz unterschiedliche Emotionsnerven zu aktivieren und sich somit bestens für den Ausklang der Karnevalszeit eignet.


0 Kommentare

Mehr lesen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg