B-Roll

15 03/09

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Donnerstag, 03.09.2015

Matrix (1999) von Lana und Andy Wachowski ist ein Werk, das sowohl den (Science-Fiction-)Film als auch den Videogame-Bereich maßgeblich prägen sollte - und das interessante Antworten auf viele Fragen gibt. Etwa auf die Ursache von Déjà-vu-Erlebnissen.

0 Kommentare

Mehr lesen

Venedig

15 03/09

Everest 3D von Baltasar Kormákur

Auf dem Mount Everest braucht man keine Konkurrenz. Dafür hat man den Berg. Er hat seine eigenen Regeln, sein eigenes Wetter und immer wieder verschlingt er die Menschen, die ihn besteigen. Zur Zeit ist der Everest das Grab für über 200 Leichen, die dort verbleiben müssen, da es unmöglich ist sie zu bergen. 

0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 02/09

Plädoyer für die Mittelstrecke des Kinos - Die kino-zeit.de-Kolumne

Es gibt eine neuen Form des Autorenfilms in Deutschland: den "Mittellangen Film". Doch leider wissen nur wenige Kenner der deutschen Filmbranche und ausgewiesene Cineasten von den Schätzen, die hierzulande mit einer Länge von ca. 25 bis 65 Minuten existieren, und die außerhalb von Filmfestivals kaum in Erscheinung treten. Weitgehend ohne äußere Einflussnahmen durch Redakteure und Förderer entstehen diese Filme häufig im Umfeld von Filmhochschulen - es sind vor allem die jungen Filmemacher, die mit Mittellangen Filmen ungewöhnliche und spannende Wege beschreiten. 

0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 02/09

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Mittwoch, 02.09.2015

Freier Fall von Stephan Lacant (aus dem Jahre 2013) thematisiert Homophobie am Arbeitsplatz und in der Familie – sowie das Ringen mit den eigenen Gefühlen. Dies wird von den beiden Hauptdarstellern intensiv gespielt.


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 01/09

Rasselnde Dämonen - Ein Nachruf auf Wes Craven

Sein Ziel sei es, Filme zu machen, bei denen er aufrichtig sagen könne: "Das habe ich noch nicht gesehen!", meinte Wes Craven einst in einem Interview. Zweifelsohne ist ihm das in seiner Kino-Karriere – die recht spät, dafür aber umso furioser begann – vollauf geglückt. Denn mehr als einmal erwies sich seine Arbeit als bahnbrechend.


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 01/09

Alexei German: Stille und Kunstpausen

14 Jahre: So lange verbrachte Edmond Dantès, besser bekannt als Der Graf von Monte Christo aus Alexandre Dumas` gleichnamigen Roman, in seinem Kerker auf der Gefängnisinsel Château d`If. So lange ist auch der Zeitraum zwischen den letzten beiden Filmen des russischen Filmemachers Alexei German. Sein finales Magnum Opus Es ist schwer, ein Gott zu sein schafft es in dieser Woche, über zwei Jahre nach dem Tod des Regisseurs, endlich auch in die deutschen Kinos. Weder Dantès noch German haben ihr Schicksal wirklich selbst gewählt. Es wurden grausam Löcher in ihr Leben und Wirken gerissen, es folgte unerträgliche Stille. Vielleicht handelt es sich aber auch um gewaltige Kunstpausen, die nur den Kontrast zu den Schlussakkorden ihrer Kompositionen betonen.

0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 01/09

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Dienstag, 01.09.2015

Das Indie-Drama Coles und die Frauen von Austin Chick erzählt eine Dreiecksgeschichte, die in der College-Zeit beginnt und sich Jahre später fortsetzt. Die superben Schauspieler machen das Gefühlswirrwarr überaus sehenswert.


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 31/08

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Montag, 31.08.2015

Mit Debra Graniks Indie-Drama Winter's Bone gelang Jennifer Lawrence in der Rolle der 17-jährigen Ree 2010 der Durchbruch. Sie wurde für den Oscar nominiert, gewann ihn zwei Jahre später für die Tragikomödie Silver Linings – und schaffte so in kürzester Zeit den Aufstieg in den Hollywood-Olymp.


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 29/08

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Samstag, 29.08. und Sonntag, 30.08.2015

Jonathan Demmes feinfühliges Drama Philadelphia war im Jahre 1993 ein Tabubruch in Hollywood. Das Werk ist um Aufklärung sowie den Abbau von Vorurteilen bemüht.


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

15 28/08

DOC BLOG: Schau An! "Master Chen lives on 88 Lucky Street"

Ein bunter, sinnlicher, sehr sehenswerter kurzer Dokumentarfilm über die Lebenswelt eines blinden Protagonisten – das mag wie ein Widerspruch klingen, doch in Master Chen lives on 88 Lucky Street, dem 20-minütigen Gemeinschaftsprojekt des Chinesen Zero Lin und der Dänin Ada Bligaard Søby, gelingt genau dies.


0 Kommentare

Mehr lesen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos