• Home
  • News
  • Diagonale 2016: Hauptpreise für "Die Geträumten" und Holz Erde Fleisch"
Zurück zur Übersicht
16 14/03

Diagonale 2016: Hauptpreise für "Die Geträumten" und Holz Erde Fleisch"

© Diagonale
Meinungen
0
Tags: Preisverleihung, Gewinner, Diagonale 2016, Die Geträumten, Ruth Beckermann, Holz Erde Fleisch, Sigmund Steiner
Es war ein Sieg mit Ansage: Ruth Beckermanns Die Geträumten hat den Großen Preis der diesjährigen Diagonale im Bereich Spielfilm erhalten. Die Regisseurin ist damit die erste Filmemacherin, der es gelingt, beim Festival des österreichischen Films sowohl im Bereich Dokumentarfilm (Those Who Go, Those Who Stay) als auch für einen Spielfilm ausgezeichnet zu werden - wobei allerdings das Label Fiktionales für ein Hybrid wie dieses Werk zu kurz greift.

Im Mittelpunkt von Die Geträumten steht der Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan und deren lebenslange Verbundenheit miteinander. Im Wiener Funkhaus finden sich nun zwei Darsteller ein (Anja Plaschg, Sängerin und Komponistin, die unter dem Namen Soap&Skin bekannt wurde) und der Burgschauspieler Laurence Rupp), die mit verteilten Rollen einander die Briefe vorlesen und so eine der größten Liebesgeschichten der deutschsprachigen Literaturgeschichte zum Leben erwecken. Die Jury der Diagonale lobte vor allem die "…Dramaturgie von Intimität und inszenierter Vortragssituation, von Text, Körper, Gesicht und Raum, Sprechen und Zuhören".

Den großen Preis im Bereich Dokumentarfilm erhielt Sigmund Steiners sensibles Väter-Söhne-Porträt Holz Erde Fleisch - laut Jury "ein Film voller Zärtlichkeit, der von Leben und Tod, Herkunft und Zukunft handelt". Der Film begleitet einen Forstwirt, einen Gemüsebauern und einen Schafzüchter bei deren täglicher Arbeit und fokussiert dabei vor allem auf die Frage, ob die Söhne der drei Männer deren Werk einmal fortsetzen werden.

Die weiteren Preise, die bei der Diagonale 2016 vergeben wurden, finden sich auf der Website des Festivals.

Die erste Diagonale unter dem neuen Leitungsteam Peter Schernhuber und Sebastain Höglinger konnte zudem mit 30.200 Zuschauern ein kräftiges Besucherplus gegenüber dem Vorjahr (27.300) erreichen.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope