• Home
  • News
  • Devon Terrell & Anya Taylor-Joy im Indiedrama "Barry" über die Studienzeit des jungen Barack Obama
Zurück zur Übersicht
16 02/03

Devon Terrell & Anya Taylor-Joy im Indiedrama "Barry" über die Studienzeit des jungen Barack Obama

© Public Domain
Meinungen
0
Tags: New York, Student, 1980er Jahre, Präsident, Barack Obama, Independent, Anya Taylor-Joy, Devon Terrell, Kommilitonen, Vikram Gandhi
Die Geschichte des US-Präsidenten Barack Obama strahlt für Filmemacher anscheinend nach wie vor eine große Faszination aus. Erst im Januar feierte Southside with You auf dem Sundance seine Premiere, ein Indiedrama über das erste Date Obamas mit seiner heutigen Ehefrau Michelle.

Nun plant Vikram Gandhi, Regisseur des Dokumentarfilms Kumare, einen weiteren Obama-Films unter dem Titel Barry. Dieser soll sich mit der Studienzeit des künftigen Präsidenten im New York City der frühen 1980er Jahre auseinandersetzen, die für ihn eine formative Phase war, in der er die Stadt entdeckte und Freundschaften zu Kommiliton_Innen knüpfte.

Mittlerweile stehen für Barry die beiden Hauptdarsteller in den Startlöchern: zum Einen wird der Newcomer Devon Terrell darin als Barack Obama sein Spielfilmdebüt geben, nachdem er von Steve McQueen seiner erste Rolle in der Serie Codes of Conduct erhielt. An seiner Seite wird Anya Taylor-Joy stehen, die mit ihrem Horrorstreifen The Witch zu den Sensationen in Sundance 2015 gehörte und derzeit mit Thrillern wie Luke Scotts Morgan ihre Karriere ausbaut.

Das Script zu Barry verantwortet der Kinderbuchautor Adam Mansbach (Go the F*** to Sleep). Die erste Klappe zum Indiedrama soll vermutlich im kommenden April fallen.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope