Zurück zur Übersicht

Sherlock Holmes

Meinungen
10

4 Sterne aus 63 Bewertungen

Kinostart: 28.01.2010
FSK: 12
Genre: Literaturverfilmung, Thriller
Tags: 19. Jahrhundert, Detektiv, London, Okkult, Verschwörung, Ritualmord
 

Deduktives Denken für Dummies

London im Jahre 1890: Buchstäblich im letzten Moment gelingt es Sherlock Holmes (Robert Downey Jr.) und seinem getreuen Assistenten Dr. Watson (Jude Law), einen Ritualmord an einer jungen Frau zu verhindern. Der sinistre Bösewicht Lord Blackwood (Mark Strong), der offensichtlich mit dunklen Mächten im Bunde ist, wird verhaftet und zum Tod durch den Strang verurteilt. Und obwohl sich Watson höchstselbst vom Tod des Schurken überzeugt, scheint der auf rätselhafte Weise wiederauferstanden zu sein, da auch weiterhin eine Mordserie London erschüttert, die die Handschrift des satanischen Schurken trägt. Während die britische Hauptstadt in Hysterie und Aberglauben verfällt, begibt sich der streng logisch denkende Detektiv aus der Baker Street 221 B auf die Spur des finsteren Magiers und stößt bald auf eine Verschwörung ungeheuren Ausmaßes. Ganz nebenbei muss Holmes aber auch gegen ganz andere Gespenster ankämpfen. Denn einerseits ist Dr. Watson wild entschlossen, die liebreizende Mary Morstan (Kelly Reilly) zu ehelichen, was das enge Verhältnis zwischen ihm und seinem Partner im Geiste empfindlich stört. Und zum anderen taucht plötzlich auch noch Irene Adler (Rachel McAdams) auf, eine ebenso schöne wie durchtriebene Frau, die Holmes einst eine empfindliche Niederlage beibrachte und in die er nach wie vor verliebt ist. Es beginnt eine atemlose Jagd durch ganz London nach der Wahrheit in einem verwirrenden Labyrinth aus Okkultismus, Verschwörungen und Intrigen...

Mit sichtlich großem Aufwand und einer erstaunlich gegen den Strich gebürsteten Besetzung der beiden Hauptrollen versucht Guy Ritchie, den etwas angestaubten literarischen Helden Sherlock Holmes zumindest filmtechnisch ins 21. Jahrhundert zu übersetzen. Das Ergebnis des aufwendigen Spektakels ist zwiespältig geraten und zielt vor allem auf das amerikanische Massenpublikum ab, das hier neben etlichen Actionszenen vor allem auf haarsträubend simple Weise vorgeführt bekommt, wie deduktives Denken funktioniert. In Ultrazeitlupe und diversen Rückblenden löst sich hier so manche Zauberei wie von selbst in Wohlgefallen auf.

Mit dem ursprünglichen Sherlock Holmes, wie wir ihn bislang aus den Büchern Conan Doyles und aus unzähligen Verfilmungen kannten, hat Guy Ritchies Spektakel über weite Strecken erschreckend wenig zu tun. Lord Blackwood beispielsweise taucht in keinem einzigen der Romane auf. Und Irene Adler ist eine Figur, die der literarischen Vorlage Ein Skandal in Böhmen / A Scandal in Bohemia auftaucht, dort aber nicht Holmes’ Geliebte, sondern seine Widersacherin ist. Allerdings haben viele Bearbeitungen von Holmes-Geschichten die Vermutung geäußert, der geniale Detektiv müsse eine Liebesbeziehung zu seiner Konkurrentin geführt haben, offenbar passt dies bestens zu dessen labilem Charakter.

All dies wäre nicht weiter tragisch und durchaus im Sinne einer Neuinterpretation und Modernisierung der Figur, sähe man nicht überall die Handschrift Ritichies, seine typischen Kniffe und Verweise auf einen anderen Filmhelden namens James Bond aufblitzen. Die diversen Faustkämpfe, die Holmes im Laufe des Films zu absolvieren hat, wirken wie eine Kopie ähnlicher Szenen aus Snatch – Schweine und Diamanten / Snatch, Ritichies Erfolg aus dem Jahre 2000. Lord Blackwood als protofaschistischer Bösewicht im Gestapo-Ledermantel und mit reduzierter Mussolini-Mimik gäbe einen prächtigen Bond-Widersacher ab, während dessen riesenhafter und französisch parlierender Handlanger wie ein Abbild des legendären "Beißers" Richard Kiel erscheint. In dieses Bild passt dann auch der ebenso spektakuläre wie extrem künstliche Showdown auf der Tower Bridge. Die literarische Vorlage wird auf diese Weise zu einem Sammelbecken popkultureller Referenzen und Querverweise, die das Eigentümliche und Einzigartige an der Gestalt von Sir Arthur Conan Doyles teilweise bis zur Unkenntlichkeit verwässern.

Doch es gibt auch Erfreuliches zu berichten: Robert Downey Jr., der jahrelang im Drogensumpf versackt schien und dessen Frau Susan diesen Film mitproduziert hat, präsentiert sich erstaunlich fit und scheint zu einer bemerkenswerten zweiten Karriere aufzuschwingen. Deutlich blasser hingegen und weniger charismatisch ist Jude Laws Interpretation von Dr. Watson ausgefallen, was auch an der Charakteristik der Figur liegen mag. Dennoch ergeben die beiden ein im wahrsten Wortsinne schlagkräftiges dynamisches Duo, das dem Film über etlichen Holprigkeiten und Ungereimtheiten der Story hinweghilft, die mindestens ebenso viele Schlaglöcher aufweist wie das Kopfsteinpflaster Londons im Jahre 1890.

Richtiggehend ärgerlich, aber irgendwie auch typisch für das Denken, dass derzeit im Mainstream-Kino vorherrscht, ist der geradezu unverschämt penetrante und offensichtliche Cliffhanger zum bereits geplanten Sequel Sherlock Holmes 2. Es bleibt abzuwarten, ob die Abstimmung des Publikums mit den Füßen den Produzenten hier nicht einen Strich durch die Rechnung macht.

Wer Spaß an Action im historischen Gewand ohne allzu viel Anspruch und mit vertrauten Versatzstücken aus diversen Werken der Populärkultur (neben James Bond als Bezugsgröße wirkt der ganze pseudo-okkulte Background teilweise wie eine Parodie auf die Romane Dan Browns) hat, der dürfte sich in Guy Ritchies Film auf schlichte Weise unterhalten fühlen. Fans des wahren Holmes aber geht das bombastische Spektakel mit ziemlicher Sicherheit schnell auf die Nerven. Zumal sie ganz schnell auf den Gedanken verfallen dürften, dass ihr Held hier lediglich als Vehikel für ein uninspiriertes Actionspektakel benutzt wird, das zu deutlich nach kommerziellem Erfolg und einer optimalen Auswertung im Sinne diverser Fortsetzungen schielt. Willkommen im Themenpark Sherlock Holmes!

(Joachim Kurz)

Daten & Fakten

Produktionsland: USA, Großbritannien, Australien
Produktionsjahr: 2009
Länge: 128 (Min.)
Verleih: Warner Bros.
Kinostart: 28.01.2010

Cast & Crew

Regie: Guy Ritchie
Drehbuch: Guy Ritchie, Lionel Wigram, Arthur Conan Doyle, Mike Johnson, Simon Kinberg, Anthony Peckham
Kamera: Philippe Rousselot
Schnitt: James Herbert
Musik: Hans Zimmer
Hauptdarsteller: Jude Law, Robert Downey Jr., Eddie Marsan, Mark Strong, Rachel McAdams

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Kommentar Seiten « 1 2 »

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 10)
Von: henno@cliff am: 01.02.10
bravo! wollte ebenso ausholen wie du. las deine kritik und kann dieser eins zu eins zustimmen. so spare ich worte und zeit.
Von: Anita K. am: 30.01.10
Es war ein erstaunlich gut ausbalancierter Film. Viele Filme übertreiben es immer so mit der Action, das wenn mal eine ruhigere Szene kommt, es sich fehl am Platz fühl. Dann hätte wir noch die varianten wo man verzeifelt versucht Action und Spannung reinzuquetschen oder die mit den ganz klaren abschnitten wo man schon im Kopf einteil kann :jetzt liebesszene, jetzt etwas action, liebesszene, spannung, sterbesszene, oh überraschung wieder liebesszene. Der Film lief eher fließend ab, so das man sich ohne Probleme darauf einlassen kann ohne gleich zu denken: oh jetzt müssten die sich gleich küssen oder jetzt entkommt er bestimmt gleich. Dialoge waren von intelligent bis humorvoll alle dabei. Den Charakteren hat man Platz gelassen zu sein und Gestiken zu besitzen und die Kraft von Bildelementen hat man voll ausgenutzt. Alles im allen ein recht zufriedenstellender Film bei dem man nicht ständig das Gefühl hatte in der Luft hängen gelassen zu werden oder das jemand zu kurz gekommen wäre.
Von: hans l. am: 30.01.10
Insgesammt war das ein sehr langweiliger Film... Ende vorhersehbar, Geschichte viel zu überzogen, teilweise lächerliches pseudowissenschaftliches Geschwafel, unnötige Liebesgeschichte usw. Fazit: Wer nicht auf stumpfe niveaulose Aktionfilme steht ist hier fehl am platz.
Von: cliff am: 29.01.10
Echt, ich kann dieses Gerede über den "wahren Holmes" nicht verstehen. Seien wir ehrlich! Wir habens hier nicht mit Proust oder Dostoewski zu tun; die Sherlock-Holmes-Geschichten waren ihrerzeit auch "nur" Populärliteratur und sollten in erster Linie Spass machen. Gegen moderne Kino-Tricks, um Detektivmethoden auf die Leinwand zu bringen, hätte A. C. Doyle sicherlich nichts gehabt. In den Büchern folgt die Aufklärung genau dem gleichen Muster. Vielleicht hätte es den Kritikern besser gepasst, wenn Holmes sein typisches Schlußmonolog (im Film gabs gleich 2) mit Watson im Salon bei einer Tasse Tee gehalten hätte, während im Hintergrund Mahler's Neunte auf der Viktrola läuft. Gähn, schnarch. Warum aber nicht Rückblenden und die Tower Bridge? Doyle's Geschichten strotzen auch nicht gerade vor Zurückhaltung und realistischer Strenge. Das Klischee von dem propren, teetrinkenden, und naja, nicht grad sehr männlichen English Gentleman ist doch auch eine Erfindung Hollywoods. Wer England auch nur von weitem kennt, kann nur drüber lachen. Dagegen kämpft Guy Ritchie schon immer an, und als Londoner hat er vielleicht ein Recht dazu. (Karsten, übrigens, hier spricht ein American bullshitter: Wer über die Kultur- und Niveaulosigkeit der Yankees schimpft, sollte vielleicht die eigene Sprache beherrschen. Wer sich als Schöngeist ausgibt, sollte etwas weniger fluchen. Wer sich als Freund feiner englischer Kultur sieht, sollte immerhin wissen, dass Guy Ritchie kein Ami ist. Und wer einen Film verreisst, sollte ihn vielleicht gesehen haben! Elementary, my dear Watson.) Ich jedenfalls fand den Film sehr lustig und nicht nur für Banausen.
Von: iris am: 29.01.10
sehr unterhaltsamer film!!!!!!!!!!!!!!

Kommentar Seiten « 1 2 »

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München