Zurück zur Übersicht

Midsummer Madness

Meinungen
4

28 Bewertungen

Kinostart: 08.10.2009
FSK: 12
Genre: Romantische Komödie
Tags: Geschwisterbeziehung, Lettland, Mittsommer

Klamauk statt Komödie

Wenn Midsummer Madness in den deutschen Kinos startet, dann ist Mittsommer in Lettland längst vorbei. Als Johannesfest wird "Jani" traditionell am längsten Tag bzw. in der kürzesten Nacht des Jahres vom 23. Juni zum 24. Juni gefeiert. Ganz Lettland steht Kopf und die Letten machen lauter verrückte Sachen. Daraus könnte man eine anspielungsreiche Komödie drehen oder eine langweilige Klamotte, die wirklich keinen Kalauer und kein Klischee auslässt. Leider ist letzteres der Fall in Alexander Hahns so genannter romantischer Komödie.

Der ganze Schlamassel beginnt am Rigaer Flughafen: Curt (Orlando Wells) ist aus den USA angereist, um seine Halbschwester Maia zu finden. Das erste Mal in Lettland versteht er weder Land noch Sprache oder gar Leute und erst recht nicht den Trubel um das Johannesfest drum herum. Gut, dass es den Taxifahrer Oskars (Gundars Abolins) gibt, der ihn nicht nur in seinem schicken Schlitten herum kutschiert, sondern auch über sein Land aufklärt. Curt ist der Klischee-Ami schlechthin: ignorant und aggressiv, ein unangenehmer Typ, der alles besser weiß. Jedenfalls verbringt er mit Oskars die kürzeste Nacht des Jahres im Taxi, bei Maias vermeintlicher Mutter, bei Oskars Familie, wo er übers Feuer springt, Feuer fängt und schließlich im Krankenhaus bei Maia, der Krankenschwester (Birgit Minichmayr) landet.

Das ist zunächst eine Episode. Nebenher erzählt der Film noch vier weitere Begebenheiten, die sich in selbiger Nacht zutragen, nicht wirklich etwas miteinander zu tun haben, aber gezwungenermaßen alle an einem Ort enden: dem Krankenhaus. Da ist die Episode mit dem französischen Pärchen Livia (Maria de Medeiros) und Toni (Dominique Pinon) und dem Leichenbestatter Peteris (Tobias Moretti). Livia möchte ihren Mann (in der Urne) in Litauen begraben, nur ist sie dummerweise im falschen Land gelandet. Kann passieren. Außerdem in Riga unterwegs sind eine Feuerwehrmannschaft aus Liverpool, eine sexbesessene Flugbegleiterin mit ihrem japanisch-chinesischen Freund und der zwielichtige Russe Leonid (Jevgenij Sitochin), der zwei Geschäftspartnern mit gutem Essen, reichlich Wodka und hübschen Frauen einen Aal-Deal unterjubeln will.

Das mag im ersten Moment unterhaltsam klingen, ist aber gähnend langweilig und keine Spur lustig. Nicht ein einziges Mal hat irgendjemand während der Pressevorführung gelacht. Es ist schon bemerkenswert, wie ein Regisseur in einem Film gleich mehrere gute Schauspieler in einer belanglosen Klamotte ohne guten Grund verheizen kann. Die Ausnahmeschauspielerin Birgit Minichmayr (Alle Anderen), Dominique Pinon (Delicatessen) und Detlev Buck (Herr Lehmann) geben sich für Rollen her, für die sie leider eigentlich viel zu schade sind.

Alexander Hahn, der selbst aus Lettland stammt und mit zehn Jahren nach Österreich ausgewandert ist, wollte mit dem Film Lettland einem internationalen Publikum näher bringen und das vor allem aus der Sicht der ausländischen Besucher. Doch wissen wir jetzt wirklich mehr über den Staat im Baltikum? Klar, die Männernamen bekommen ein "s" an ihren Namen gehängt und zur Mittsommernacht springt man über ein Feuer und flechtet Kränze. Und irgendwie scheinen sie da alle etwas verrückt zu sein. Immerhin haben gleich drei Länder zur Finanzierung beigetragen. Neben Lettland haben auch Österreich und Großbritannien Geld gegeben, die sich wiederum in dem österreichischen Geschäftsmann und der britischen Feuerwehrgruppe wieder finden. Die Frage ist nur, ob man mit der internationalen Besetzung die Geldgeber zufrieden stellen und europaweit Rentabilität sichern wollte. Die Kritiker haben bislang jedenfalls kein gutes Haar an dem Film gelassen. Nun soll das Publikum entscheiden.

(Katrin Knauth)

Daten & Fakten

Produktionsland: Großbritannien, Österreich, Lettland
Länge: 88 (Min.)
Verleih: barnsteiner film
Kinostart: 08.10.2009

Cast & Crew

Regie: Alexander Hahn
Drehbuch: Alexander Hahn, Alexander Mahler, Norman Hudis
Kamera: Jerzy Palacz
Schnitt: Justin Krish
Hauptdarsteller: Dominique Pinon, Birgit Minichmayr, Maria de Medeiros, Tobias Moretti, Orlando Wells

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 4 von insgesamt 4)
Von: Marcus Sch am: 10.12.09
Grüße! oder Sveiki (auf lettisch)... Habe Midsummer Madness vor kurzem im Kino gesehen und kann dem Verfasser der Filmkritik bestätigen, dass viele Klischees genutzt werden, dies jedoch auf sehr guter und vor allem lustiger Art und Weise getan wird. Der Film bewegt sich durchaus nicht nur auf der Klamaukebene, auch wenn dies ein "Ortsfremde" wahrscheinlich weniger empfinden wird als ein mit dem Baltikum vertrauter Zuschauer: zwischen den "Zeilen" von Midsummer Madness lässt sich in Andeutungen, Wortspielen oder versteckten Hinweisen etc. so einiges über lettische Befindlichkeiten und Sitten erfahren. Nach 7 Monaten in Lettland war dies mein erster Kinobesuch in Deutschland. Übrigens: wer selbst einmal am Mitsommertag, dem "Jani" (Johannisfest), in Lettland sein sollte, wird defintiv etwas von der "Madness" der Leute spüren. Ich glaube nicht, dass der Sommer und dessen Höhepunkt, um den sich die Handlung des Films dreht, irgendwo so intensiv erlebbar ist, wie in Lettland -- ich habe die Zeit sehr genossen! Und der Film gibt das ziemlich gut wieder. Dafür großen Dank an die Filmemachern! Paldies, paldies!
Von: Hanni am: 22.10.09
hab die OF gesehen in Berlin. Lettland ist sicher eine Reise wert:)
Von: Dirk am: 07.10.09
Ich habe den Film am Montag den 05.10. in der Sneak P. gesehen und er ist der größte SCHROTT!!! Sowas brauch das Kino nicht!!!
Von: Lexi am: 01.10.09
Ein ganz seltsamer Film, voll ironisch, irgendwie schon geil. Aber ich geh nicht sehr oft ins Kino und hab wahrscheinlich keine Peilung...

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos
  • Sala Web