Zurück zur Übersicht

Kon-Tiki

Meinungen
4

193 Bewertungen

Kinostart: 21.03.2013
FSK: 12
Genre: Biographie, Abenteuer
Tags: Pazifik, Floß, Thor Heyerdahl, Forschungsreise

Ein Denkmal für den norwegischen Helden

Zehn Jahre hat Thor Heyerdahl (Pål Sverre Valheim Hagen, Max Manus) an der These gearbeitet, dass Polynesien nicht von Asien, sondern von Südamerika aus entdeckt wurde. Als er schließlich nach dem Zweiten Weltkrieg in New York nach einem Verleger für seine Arbeit sucht, will sie niemand veröffentlichen. Daher entschließt er sich zu einem großen Abenteuer: Er will mit einem Floß von Peru nach Polynesien reisen und damit beweisen, dass dieser Weg schon vor 1500 Jahre benutzt wurde. Dabei vertraut er auf die Techniken der damaligen Zeit: Sein Floß besteht als Balsa-Hölzern und Seilen, es lässt sich kaum steuern und trägt den Namen "Kon-Tiki".

Seit Jahrzehnten gab es Versuche, die Lebensgeschichte des legendären norwegischen Entdeckers Thor Heyerdahl zu verfilmen. Er selbst verkaufte die Rechte an den britischen Produzenten Jeremy Thomas, war aber mit keinem Drehbuchentwurf einverstanden. Schließlich engagierte Thomas den Norweger Petter Skavlan, der mit Thor Heyerdahl zusammenarbeitete und die Regisseure Joachim Rønning und Espen Sandberg zu dem Projekt holte. Gemeinsam drehten sie mit Kon-Tiki nicht nur den teuersten, sondern bisher auch erfolgreichsten norwegischen Film aller Zeiten – in zwei Sprachfassungen: norwegisch und englisch.

Dieser Wille zu Größe ist Kon-Tiki in jeder Sekunde anzusehen. Die Filmemacher konzentrieren sich vor allem auf die verschiedenen Stationen von Thor Heyerdahls Reise. Anfangs lebt und forscht er mit seiner Frau Liv (Agnes Kittelsen, Happy Happy) auf der Südsee-Insel Fatu Hiva, hier entsteht der Gedanke, die Insel sei von Südamerika aus besiedelt worden. Er findet Beweise für seine These, so dass er mit seiner Arbeit nach New York und schließlich nach Peru reist. Dort baut er mit dem Kühlschrankvertreter Hermann Watzinger (Anders Baasmo Christiansen) und seinen Freunden Torstein Raaby (Jakob Oftebro), Knut Haugland (Tobias Santelmann) und Erik Hesselberg (Odd-Magnus Williamson, Reprise (Auf Anfang)) das Floß, und der schwedische Wissenschaftler Bengt Danielsson (Gustaf Skarsgård, The Way Back) stößt zu ihnen. Gemeinsam beginnen sie die letztlich 101 Tage dauernde Reise.

Die einzelnen Etappen sind produktionstechnisch gut nachgestaltet, leider fehlen aber Inneneinsichten in die Figuren. Diese Konzentration auf das äußere Erleben wird in den Sequenzen auf dem Floß sehr deutlich. Die Ungewissheit, die Enge und auch die natürlichen Begebenheiten setzen den Männern psychisch und physisch stark zu. Diesen inneren Konflikten und Streitigkeiten unter den Männern wird nur wenig Raum gelassen, stattdessen stehen die abenteuerlichen Erlebnisse im Mittelpunkt: Stürme, Haiangriffe und atemberaubende Naturschauspiele, die die Exotik ihrer Reise betonen. Doch durch die aufwendige Bearbeitung wirken die Szenen oftmals künstlich und werden durch emotionalisierende Musik zudem überhöhend verklärt.

Auch bei den Schauspielern stimmt vor allem äußerlich alles. Die körperliche Veränderung auf dem Floß wird gut herausgearbeitet, auch ist die Ähnlichkeit zwischen Hauptdarsteller Pål Sverre Valheim Hagen und Thor Heyerdahl bemerkenswert. Aber ihm ist die Bedeutungsschwere dieser Rolle durchaus anzumerken. Dadurch konzentriert er sich sehr auf die Selbstgewissheit, die Thor Heyerdahl ausstrahlte, blendet weitere Facetten aber weitgehend aus. Agnes Kittelsen als Heyerdahls Frau spielt nur eine kleine Rolle, daher bleibt es den Mitfahrern überlassen, für schauspielerisch starke Momente zu sorgen. Hier sind insbesondere Tobias Santelmann, Gustaf Skarsgård und Erik Hesselberg hervorzuheben, die die wenigen Möglichkeiten hervorragend nutzen. Daher ist es umso bedauerlicher, dass den Konflikten auf dem Floß nicht mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

In erster Linie will der norwegische Film Kon-Tiki dem norwegischen Nationalhelden ein Denkmal setzen. Und dieses Ziel erreicht der unterhaltsame Film durchaus. Überzeugend bleiben indes die kleinen Momente des Films – ein Telefonat zwischen Thor und seiner Frau, ein Papagei, der plötzlich das Floß verlässt, und die Szenen, die enttarnen, wie der oscargekrönte Dokumentarfilm von Thor Heyerdahl entstanden ist. Denn so groß der Abenteurer Thor Heyerdahl auch gewesen sein muss – er wusste auch, wie er seinen abenteuerlichen Trip medienwirksam in Szene setzt.

(Sonja Hartl)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland, Dänemark, Großbritannien, Norwegen
Produktionsjahr: 2012
Länge: 113 (Min.)
Verleih: DCM Film Distribution
Kinostart: 21.03.2013

Cast & Crew

Regie: Joachim Rønning, Espen Sandberg
Drehbuch: Petter Skavlan
Kamera: Geir Hartly Andreassen
Schnitt: Per-Erik Eriksen
Musik: Trond Bjerknes
Hauptdarsteller: Gustaf Skarsgård, Anders Baasmo Christiansen, Pål Sverre Valheim Hagen, Odd Magnus Williamson, Tobias Santelmann

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 4 von insgesamt 4)
Von: Plan du site am: 03.09.14
A number of thinkers have drawn attention to the decline of marriage. Kay Hymowitz of the Manhattan Institute focused on how diverging marital patterns have exacerbated economic and social inequality in , and Charles Murray documented the decline of marriage among non-Hispanic white Americans in .
Von: Air Max 90 Tape Homme am: 03.09.14
L'ornithoptère de Léonard de Vinci
Von: Fitflop Pietra am: 03.09.14
“Err, Cik Shasha right?” Ben mengecilkan matanya sambil memandang ke arah ???name tag??? yang dipakai oleh Shasha.
Von: Roberty Boynass am: 23.03.13
irgendwie ein sehr kurzer Film - Länge: 12 (Min.)

Arthouse top 10

Quelle: AG Kino

  1. 1 Woche 6 Monsieur Claude und seine Töchter
  2. 2 Woche 2 Madame Mallory und der Duft von Curry
  3. 3 Woche 1 Can a Song Save Your Life?
  4. 4 Woche 4 Ein Augenblick Liebe
  5. 5 Woche 7 Wir sind die Neuen
  6. 6 Woche 13 Boyhood
  7. 7 Woche 5 Die geliebten Schwestern
  8. 8 Woche 4 Gott verhüte!
  9. 9 Woche 1 Diplomatie
  10. 10 Woche 3 Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück
  11. 11 Woche 8 Die Karte meiner Träume
  12. 12 Woche 6 Feuerwerk am helllichten Tage
  13. 13 Woche 2 Sag nicht, wer du bist
  14. 14 Woche 12 Das Schicksal ist ein mieser Verräter
  15. 15 Woche 3 Jimmy's Hall
  16. 16 Woche 5 Jersey Boys
  17. 17 Woche 2 Rheingold - Gesichter eines Flusses

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos
  • Sala Web