DVD

Von 5 bis 7 - Eine etwas andere Liebesgeschichte

Der Bezeichnung 'altmodisch' haftet durchaus zu Recht etwas Negatives an – da sie meist bedeutet, dass etwas verstaubt und konservativ oder gar reaktionär ist. Im Fall der Tragikomödie "Von 5 bis 7" ist das Altmodische jedoch mit einer erstaunlichen Frische sowie mit Geist und Witz verbunden: Das Langfilm-Regiedebüt des Drehbuchautors und Produzenten Victor Levin kombiniert die kinematografischen Tugenden der Vergangenheit mit modernen Ansichten und ist somit ein Werk für progressive Nostalgiker_innen, die die Eleganz, nicht aber die Antiquiertheit des klassischen Hollywoodkinos schmerzlich vermissen.

Kritik lesen Trailer ansehen

Raum - Liebe kennt keine Grenzen (DVD)

Im Jahre 2008 machte der Fall von Josef Fritzl die Weltöffentlichkeit sprachlos: Über zwei Jahrzehnte sperrte er seine Tochter Elisabeth im Keller des Familienhauses ein. Nach endlosen Vergewaltigungen gebar sie in dieser Zeit insgesamt sieben Kinder, vier lebten von Geburt an mit ihr in Gefangenschaft. Basierend auf dem durch den Fritzl-Fall inspirierten Bestseller-Roman "Room" von Emma Donaghue hat Lenny Abrahamson ("Frank") einen zutiefst menschlichen, spannenden und berührenden Film kreiert.

Kritik lesen Trailer ansehen

Shocking Shorts 2016

Da plagen Schulden und Arbeitslosigkeit ein junges Mädchen im urbanen Raum, dem auch noch seine Handtasche von ein paar schrägen Schergen abgezockt wird, die am Wegesrand lauern. Doch als der alte, müde und schusselig gewordene Meister Tod selbst versehentlich seine mächtige Vollstreckungssense bei ihr vergisst, wird die sanfte Kleine damit bald zu einer blutrünstigen Rächerin, die das Abberufungssystem im Himmel in gewaltige Turbulenzen katapultiert.

Kritik lesen

Der Bunker (DVD)

Es gibt derzeit eine kleine Welle von Filmen in Deutschland, die natürlich kaum beachtet wird: Denn es sind Filme, die kaum jemand sieht. Filme, die auch nicht so gestaltet sind, dass sie ein größeres Publikum ansprechen könnten. Filme, die eine ganz eigene Welt aufbauen, die aus einer anderen Welt zu kommen scheinen, die mit dieser Welt kollidieren. Filme wie - 2012 - Jessica Krummachers "Totem"; 2013 "Das merkwürdige Kätzchen" von Ramon Zürcher; oder jüngst erst, auf den Hofer Filmtagen 2014 uraufgeführt, "Zerrumpelt Herz" von Timm Kröger.

Kritik lesen Trailer ansehen

The Haunting of Emily

Grundsätzlich ist es begrüßenswert, wenn junge Filmemacher in ihren ersten Werken Genre-Regeln aufbrechen und eine Variation bekannter Muster in Angriff nehmen. Über Holprigkeiten kann man dabei leicht hinwegsehen, solange Erzählung und Inszenierung ein gewisses Geschick erkennen lassen. Im Fall des Horrorthrillers "The Haunting of Emily" ist es damit leider nicht weit her, was erklären könnte, warum der bereits 2012 fertiggestellte Film erst im Mai 2015 auf dem US-amerikanischen Heimkinomarkt erschien.

Kritik lesen Trailer ansehen

The Double (2013) (Blu-ray)

Dostojewski meets Kafka, "Brazil" meets "Eraserhead", mit einer Prise Hitchcock-Voyeurismus und einem Hauch von Aki-Kaurismäki-Humor: "The Double" – die zweite Langfilm-Regiearbeit des Engländers Richard Ayoade – ist zweifelsohne ein Werk, das zur Aufzählung etlicher Referenzen einlädt. Und doch handelt es sich nicht nur um ein Mash-up literarischer und filmischer Motive.

Kritik lesen Trailer ansehen

Wim Wenders - Die frühen Jahre - Collection 2 (Blu-ray)

Komm mit mir in das Cinema, Dort findet man, was einmal war: Die Liebe! Liegt meine Hand in deiner Hand / Ganz übermannt im Dunkel, Trompetet wo ein Elefant / Urplötzlich aus dem Dschungel – Und schnappt nach uns aus heißem Sand / Auf seiner Filmenseide / Ein Krokodilweib, hirnverbrannt, Dann - küssen wir uns beide. (Else Lasker-Schüler)

Kritik lesen

Eine unsterbliche Liebe - Bajirao Mastani

Als im indischen Marathenreich des frühen 18. Jahrhunderts die mächtige Position des Peshwas, des ersten Ministers, neu besetzt werden soll und bereits ein erfahrener Bewerber auf dem Plan ist, kreuzt der junge, tollkühne Bajirao (Ranveer Singh) kurzerhand dessen Absichten: Er selbst stellt sich der Herausforderung, seine kriegerischen wie kognitiven Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, um der neue Peshwa des einflussreichen Staates zu werden.

Kritik lesen Trailer ansehen

White Shadow (DVD)

Das in Tansania spielende Coming-of-Age-Drama "White Shadow" erzählt von einem Überlebenskampf im Wortsinn. Der Albino-Junge Alias (Hamisi Bazili) schwebt dauernd in Gefahr, umgebracht zu werden, weil es Medizinmänner gibt, die für seine angeblich Glück bringenden Körperteile tausende US-Dollars zahlen würden.

Kritik lesen Trailer ansehen

Harry & Tonto - 2 Freunde fürs Leben

Einer der ersten großen Erfolge des New Hollywood war ein Roadmovie, einer seiner schönsten Filme war ebenfalls eins. Doch während "Easy Rider" 1969 trotz seines desillusionierenden Endes den Geist der Freiheit heraufbeschwor, stimmte Paul Mazursky fünf Jahre später in "Harry und Tonto" bereits einen ersten Abgesang auf diese kurze, künstlerisch bedeutende Ära des amerikanischen Films und auf den amerikanischen Traum an.

Kritik lesen

Der Mann nebenan

Anthony Perkins als Psychopath mit ungesundem Verhältnis zu einer strengen Mutterfigur – diese Beschreibung lässt natürlich sofort an den Motelbesitzer Norman Bates aus "Psycho" (1960) denken. Dennoch ist Petra Haffters Werk "Der Mann nebenan" aus dem Jahre 1991 mehr als eine der zahllosen Kopien des Alfred-Hitchcock-Klassikers.

Kritik lesen

Unter Freunden (2015) (DVD)

Zu den regelmäßigen Abzweigungen der französischen Komödie zählen jene Ferienfilme, in denen sich die Protagonisten mit diversen Sport- und Freizeitaktivitäten vergnügen wollen. Von Louis de Funès bis zu Patrice Lecontes "Les Bronzés"-Reihe drehten sich die Missabenteuer der Protagonisten um Wandern, Bergsteigen, Fahrrad-, Skitouren oder – besonders beliebt – den Segeltörn.

Kritik lesen Trailer ansehen

Manh(A)ttan - Staffel 1

Mit den unsagbar zynisch vermenschlichten Namen "Little Boy" und "Fat Man" versehen, wurden im August 1945 die ersten beiden kriegerisch-zerstörerisch eingesetzten Atombomben der Vereinigten Staaten von Amerika auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen. Diese akute wie nachhaltig und anhaltend schwelende humane und ökologische Katastrophe ist zu einer grausamen Interpunktionsmarke innerhalb der übelsten Weltgeschichte avanciert und hat zudem eine beklemmende Bedrohung hinein implantiert, deren Schrecken entgegen der politischen Vision von "Global Zero" unverändert und berechtigt Bestand haben.

Kritik lesen Trailer ansehen

Z for Zachariah - Das letzte Kapitel der Menschheit

Die Angst vor der Auslöschung des Lebens auf der Erde scheint derzeit besonders groß zu sein. Monat für Monat werden Filme auf den Markt geworfen, die unsere Zukunft in eher düsteren Farben zeichnen. Mit Bildern einer zusammengebrochenen Zivilisation beginnt auch die recht freie Romanadaption "Z for Zachariah – Das letzte Kapitel der Menschheit", die vom deutschen Verleih vollmundig als fesselnder Endzeit-Thriller beworben wird.

Kritik lesen Trailer ansehen

El Clan (DVD)

Es ist ein ruhiger Abend. Alex (Peter Lanzani) sitzt mit seiner Verlobten auf dem Sofa und wartet auf die Heimkehr seiner Familie. Der Braten ist auch schon fertig. Im Hintergrund spielt Musik. Plötzlich wird die Tür eingetreten, eine Horde Polizisten betritt das Haus, Waffen im Anschlag.

Kritik lesen Trailer ansehen

Hail, Caesar! (DVD)

Eigentlich ist "Hail, Caesar!", das neue Werk von Joel und Ethan Coen, gar kein Film, sondern ganz viele - wenn man so will, ein Kompendium in Gestalt einer Farce, ein Tanz der Zitate und eine Sammlung herrlicher Miniaturen, in denen die rückblickend zum "Goldenen Zeitalter Hollywoods" verklärten 1950er Jahre genüsslich und mit viel Humor auseinandergenommen werden.

Kritik lesen Trailer ansehen

Madame Bovary (DVD)

Wahrscheinlich sind nicht die für gut befundenen, gelungenen Literaturverfilmungen die interessantesten, sondern die problematischen. Ihre Schwächen erschließen, was Literatur eigentlich vermag. Sophie Barthes Verfilmung der "Madame Bovary" nach Gustave Flaubert gehört dazu. Sie setzt so wuchtige eigene Akzente, dass es sich weniger um eine Neuinterpretation als vielmehr um den Versuch einer Neuschöpfung handelt.

Kritik lesen Trailer ansehen

Bang Gang - Die Geschichte einer Jugend ohne Tabus

Etwas mehr als 20 Jahre ist es her, dass Larry Clarkes Film "Kids" im Jahre 1995 in der Filmwelt einschlug wie eine Bombe und heftige Kontroversen auslöste. Seitdem haben sich die Standards des Darstellbaren – gerade in Bezug auf die Sexualität bei Jugendlichen – auch durch den Siegeszug des Internets verschoben. Und dennoch drängt sich bei Filmen mit ähnlicher Thematik – und dazu zählt sicherlich auch Eva Hussons Debüt "Bang Gang - Die Geschichte einer Jugend ohne Tabus" – der Vergleich mit Clarkes "Skandalfilm" förmlich auf, ohne freilich dessen provokative Kraft zu besitzen, wie es zumindest der Titel intendieren könnte.

Kritik lesen Trailer ansehen

Familie auf Rezept

Der Titel "Familie auf Rezept" spielt mit dem Beruf der Hauptfigur, aber auch mit den Inhalten des Films und der Botschaft, dass einem eine Familie nicht nur Lebensglück, sondern gar Gesundheit bringe. Im französischen Original heißt der Film "Ange et Gabrielle", und vor allem darum geht’s in "Familie auf Rezept": um Ange und Gabrielle, die sich über die Überraschungsschwangerschaft ihrer Kinder kennenlernen und eine zweite Chance auf Familie erhalten. Er ein erfolgreicher Architekt, sie Apothekerin und beide plötzlich Großeltern.

Kritik lesen Trailer ansehen

UHF - Sender mit beschränkter Hoffnung (2-Disc Limited Collector's Edition) (Blu-ray)

Weird Al Yankovic ist seit Jahrzehnten auf der Gewinnerstraße, allerdings vorwiegend in Amerika, wo seine grellen Parodien und sein wahlweise tölpelhafter oder bewusst verpeilter Humor ein treues Publikum finden. So ein bisschen bekannt bei uns wurden seine Song-Parodien, wie zum Beispiel "Like a Surgeon" oder "Eat it", alles weitere verschlingt die amerikanische Sprache und Yankovics Drang zu eher schlichter Belustigung, eingebettet in stark amerikanisch geprägte Populärkultur. Vieles, was der Mann macht, kommt bei uns einfach nicht ganz an.

Kritik lesen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München