• Home
  • Bücher
  • Dreckige Spaghetti - Die glorreiche Geschichte des Italo-Western
Zurück zur Übersicht

Dreckige Spaghetti - Die glorreiche Geschichte des Italo-Western

Meinungen
0

Noch nicht genügend Bewertungen

Weitere Inhalte

Entfesselte Western

Wenn ein neues Werk von Quentin Tarantino in die Kinos kommt, das Bezug auf einen bestimmten Abschnitt der Filmgeschichte nimmt, darf man mittlerweile offenbar davon ausgehen, dass dazu das entsprechende filmhistorische Kapitel in Buchform aufgearbeitet wird. So erschien zuletzt, als Inglourious Basterds startete, Georg Seeßlens Quentin Tarantino gegen die Nazis - Alles über Inglourious Basterds und jetzt kommt als Begleitung von Django Unchained das Breitwand-Buch Dreckige Spaghetti - Die glorreiche Geschichte des Italo-Western von Uwe Killing (welch passender Name!) auf den Markt.

Killing (kein Pseudonym) nimmt weniger Bezug auf Tarantino als ehedem Seeßlen. In fünf Kapiteln bietet er vor allem eine Übersicht über das Genre des Italo-Western, auf das Django Unchained zurückgreift. Er verschafft Einblicke in die Genese des Genres, stellt Heldinnen und Helden vor, den Stil und die Folgen.

Vor allem Sergio Leone und seiner Dollar-Trilogie sowie Sergio Corbucci mit seinen Western, Django eingeschlossen, gibt Killing den Raum, der ihnen ihrer Bedeutung gemäß zukommt. Aber auch andere Regisseure und Filme mit Stars wie Lee van Cleef, Gianni Garko und Franco Nero finden durchaus Berücksichtigung, zumal ein Lexikon mehr als 50 Seiten des Buches einnimmt, das Schauspieler, Regisseure, Komponisten, Figuren und Motive verzeichnet.

Killings Geschichte des Genres scheint eher für den interessierten Neueinsteiger verfasst, als für den Fan, der schon das eine oder andere ordentliche Buch zum Thema kennt. Doch auch ein belesener Aficionado findet in Dreckige Spaghetti mindestens ein Kapitel, das Neues zu bieten versucht. In Kapitel 4, Die Frauen - Der Lockruf der Wildnis heißt es, setzt der Autor, der demnächst auch eine Til-Schweiger-Biografie veröffentlichen wird, sich mit den Frauen und der Erotik im Italo-Western auseinander, mit zwei Themen also, denen bislang kaum Beachtung zuteil wurde.

Am Ende weiß man auch, warum: "Das Genre bringt in seinen zehn fruchtbaren Jahren die unterschiedlichsten Filme und Sub-Genres hervor, und entsprechend groß ist letztlich auch die Bandbreite der Frauenfiguren", schreibt Killing da und führt die üblichen Westernladies an, die in allen möglichen Western auftreten - die Farmerstochter, die Witwe, die Dirne, die Komplizin und die Kämpferin. Von den Italo-Western bis zu Meek´s Cutoff war es eben noch ein weiter Weg, Abkürzung (cutoff) hin oder her.

(Stefan Otto)

Daten & Fakten

Titel: Dreckige Spaghetti - Die glorreiche Geschichte des Italo-Western
Autor: Uwe Killing
Erscheinungsort: Höfen
Erscheinungsdatum: 2013
Seiten: 251
Verlag: Hannibal Verlag
ISBN: 978-3-85445-382-6

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Buch (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos
  • Sala Web