• Home
  • Bücher
  • Architekturen des Zuschauens - Imaginäre und reale Räume im Film
Zurück zur Übersicht

Architekturen des Zuschauens - Imaginäre und reale Räume im Film

Meinungen
0

Noch nicht genügend Bewertungen

Weitere Inhalte

Hinter der Bühne im Film

"Architektonische Räume sind dreidimensional und der Betrachter kann sich in ihnen bewegen." Er kann beispielsweise in ein Kino gehen, erst an die Kasse und dann in den Saal, sich eine Reihe und einen Platz aussuchen und sich setzen. "Filmräume dagegen sind zweidimensional, und der Zuschauer kann sie nicht körperlich betreten. Er befindet sich mit seinem Körper in einem anderen Raum, dem Kino, während er die unterschiedlichsten Räume auf der Leinwand imaginativ betreten kann." So die Architektin und Autorin Nathalie Bredella in ihrer Einleitung zu Architekturen des Zuschauens - Imaginäre und reale Räume im Film.

In ihrem Buch untersucht sie Produktionen, die sie "Backstage-Filme" nennt. Die Warner Brothers-Filme 42nd Street, Gold Diggers of 1933 und Footlight Parade, alle von 1933, stehen dabei im Zentrum. "Das Besondere des Genres besteht darin, dass sich seine Struktur aus einer Backstage-Handlung und den Musical-Nummern zusammensetzt. Die Handlung thematisiert die Produktion einer Show im Kontext der Unterhaltungsindustrie", schreibt Bredella. Die Show-Teile sind in den genannten Filmen von den Raumvorstellungen des Choreographen Busby Berkeley geprägt, die Szenen, die backstage spielen, hingegen von den Regisseuren Lloyd Bacon bzw. Mervyn LeRoy.

Bredella bewegt sich gewissermaßen in der Schnittmenge von Architektur und Film, wenn sie zeigt, wie unterschiedlich einerseits die Bühnen- und andererseits die Backstage-Räume in diesen Musical-Filmen gestaltet sind. Denn sie lenkt dabei den Blick sowohl auf die filmischen, als auch auf die architektonischen Mittel, mit denen die verschiedenen Räume konstruiert und zueinander in Beziehung gesetzt werden. Ihr geht es dabei aus der Innenperspektive der Filme um die Relation der Räume vor und hinter der Bühne. Dabei wird deutlich, dass die Bedeutung und Funktion der jeweiligen Räume aus ihrem Verhältnis zueinander erwächst.

(Stefan Otto)

Daten & Fakten

Titel: Architekturen des Zuschauens - Imaginäre und reale Räume im Film
Autor: Nathalie Bredella
Erscheinungsort: Bielefeld
Erscheinungsdatum: 2009
Seiten: 182
Verlag: transcript
ISBN: 978-3-8376-1243-1

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Buch (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos